So steigern Sie die Lebensqualität bei CMD

Eine CMD geht oft einher mit zahlreichen Schmerzen des Bewegungsapparates, Verspannungen im Nacken- und Gesichtsbereich sowie starken und langanhaltenden Kopfschmerzen. All diese Symptome schränken die Lebensqualität auf Dauer erheblich ein. Mit diesen Tipps sorgen Sie zumindest vorübergehend für etwas Linderung, die Ihnen Ihre Lebensfreude zurückbringt.

Achten Sie auf eine entspannte Haltung

Auch wenn langfristig ein Arztbesuch und eine Aufbissschiene die einzige Möglichkeit zur Korrektur einer CMD sind, können Sie die damit einergehenden Schmerzen auch auf eigene Faust lindern, um wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen.

Wichtig dabei ist vor allem Ihr Verhalten im Alltag: Halten Sie immer wieder inne, um die Stellung Ihrer Zähne wahrzunehmen und bei Bedarf zu korrigieren. Bei einem entspannten Kiefer sind die Lippen geschlossen, die Zahnflächen liegen aber nicht aufeinander oder sind gar zusammen gepresst. Korrigieren Sie die Haltung bei Bedarf und trainieren Sie sich nach Möglichkeit eine entspanntere Ruhestellung an, um die Kiefermuskulatur zu entlasten. Dies sorgt langfristig für weniger Schmerzen und damit mehr Lebensqualität bei CMD.

Ursache für eine verkrampfte Gesichtshaltung und -muskulatur ist oft Stress in Form von Leistungs- und Termindruck. Prüfen Sie Ihren Kalender darauf, ob Sie ausreichend Ruhepausen einplanen und vor allem nach der Arbeit auch einmal komplett abschalten. Langes Sitzen sollte am besten durch regelmäßige Dehn- und kleine Kraftübungen unterbrochen werden. Das lockert einerseits die einseitig belastete Muskulatur, andererseits hält es auch geistig fit. Anregungen und Tipps hierzu erhalten Sie auch bei Physio am Ring.

Schonen Sie sich bei Bedarf

In akuten Schmerzphasen der CMD ist es unter Umständen nötig, auf harte Nahrung zu verzichten, um die Kiefermuskulatur zu entlasten. Auch langes Sprechen oder Kaugummi kauen sollten Sie dann besser vermeiden. Das schränkt die Lebensqualität zwar kurzfristig etwas ein, ist aber effektiv, um die Beschwerden schnell wieder zu bessern. Auch Wärme- und Kältebehandlung können helfen, Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu steigern.

Am besten probieren Sie aus, was Ihnen gut tut und Ihr Wohlbefinden steigert. Vermuten Sie psychische Belastungen, die Sie alleine nicht lösen können, als Auslöser und Stressfaktor für Ihre CMD, kann es sinnvoll sein, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Dieser hilft Ihnen herauszufinden, was für Ihren Stresszustand und Anspannung verantwortlich ist und erarbeitet mit Ihnen mögliche Lösungsansätze.

Dabei gilt: Je früher und ausführlicher Sie den Ursachen Ihrer CMD auf den Grund gehen, desto schneller verschwinden die Schmerzen wieder und Ihre alte Lebensqualität kehrt zurück. Verschleppen Sie die Erkrankung jedoch über einen langen Zeitraum, kann es zur Chronifizierung der Beschwerden kommen, die eine aufwändige Schmerztherapie nötig macht.