Wenn der Kiefer für Rückenschmerzen verantwortlich ist 

Dass in verborgenen Kiefer- oder Zahnproblemen auch die Ursache für weiter entfernte Schmerzen und Beschwerden liegen können, haben Sie sicher bereits gehört. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel erläutern, wie Rückenschmerzen durch Probleme im Zahnbereich und Kiefergelenk entstehen können und was Ihr Physiotherapeut bei CMD und daraus resultierenden Rückenschmerzen tun kann.

Dass die Ursache von Rückenschmerzen nicht immer im Kreuz selbst liegt, dass haben Sie vielleicht schon einmal gehört. Doch dass Fehlfunktionen von Zähnen und Kiefergelenken hinter Rückenschmerzen stecken können, wissen die wenigsten. Dann lautet die Diagnose: Craniomandibuläre Dysfunktion, oder auch kurz: CMD.

Wenn Rückenschmerzen vom Kiefer ausgehen

Wenn Rückenschmerzen auftreten, gehen Betroffene meist zu ihrem Hausarzt oder auch zu einem Orthopäden bzw. Sportmediziner. Doch wussten Sie, dass eine Fehlfunktionen im Kiefergelenk (CMD) ebenfalls eine Ursache für Beschwerden im Rücken sein können? Wenn der Kiefer verschoben ist und das Gelenk nicht richtig sitzt, kann es mittel- oder langfristig zu weiter ausstrahlenden Schmerzen kommen. Hier kann sogar der Rücken mit diffusen Schmerzen zu unangenehmen Begleitsymptomen einer CMD werden! Was sich im Kieferbereich durch Zähneknirschen, Knacken im Kiefergelenk, eine unklare Bisslage oder auch Schmerzen der Kaumuskulatur zeigt, kann in weiterer Folge unbemerkt auch den Rücken betreffen! Der Kiefer ist unser stärkstes Gelenk und durch Nerven und Muskeln mit Nacken, Rücken und Ohr verbunden. Passen Ober- und Unterkiefer nicht richtig aufeinander, kann es zu Körperfehlhaltungen (z.B. Beckenschiefstand) und somit zu zahlreichen weiteren Beschwerden führen.

Neben Tinnitus, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen oder Muskelverspannungen zeigt sich eine CMD häufig sogar in Bereichen, die auf den ersten Blick gar nichts mit den Zähnen oder dem Kiefergelenk zu tun haben.

Wie Ihr Physiotherapeut bei CMD-bedingten Rückenschmerzen helfen kann

Wenn die Zähne und der Kiefer im Rücken ziepen ist ganzheitliche Hilfe angesagt – vorausgesetzt die Rückenschmerzen sind als Folge einer Craniomandibulären Dysfunktion erkannt!

Doch so vielfältig die Symptome einer CMD auf der einen Seite sind, so unbekannt ist das Leiden auf der anderen Seite – und damit fällt auch die Diagnose häufig schwer (oder anfangs sogar falsch aus). Im Umkehrschluss zeigt sich aber auch dass Patienten mit einer schmerzhaften Kiefergelenkstörung auch oft unter begleitenden Rückenschmerzen leiden. Wenn diese erfolgreich – z.B. durch einen Physiotherapeut – behoben werden, vergehen auch die Rückenschmerzen wieder, sind sich Mediziner einig.

Als Craniomandibuläre Dysfunktion bezeichnen Experten Probleme mit Kiefer und Zähnen, die zu weiterführenden Beschwerden und Schmerzen führen können – hier zählen Rückenschmerzen ebenfalls zu den unangenehmen Folgeerscheinungen, die häufig nicht sofort als „Kieferproblem“ erkannt werden. Ein fehlerhaftes Zusammenspiel von Unter- und Oberkiefer und in weiterer Folge Zahnfehlstellungen, Kieferfehlstellungen bis hin zu Bissstörungen oder auch neue Füllungen sowie schlecht sitzender Zahnersatz, sind die primäre Störung, die in weiterer Folge auch ganz andere Körperbereiche beeinträchtigen kann.

Die gute Nachricht lautet: Wenn die Rückenschmerzen als Folge einer CMD erkannt sind, kann der Physiotherapeut wirkungsvoll und ursächlich helfen und Beschwerden lindern.

Rückenschmerzen durch Kieferprobleme – was tun?

Zahn- und Kieferprobleme und häufig unterschätzt oder gar nicht als solche erkannt. Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Tinnitus, Nackenschmerzen – diese und noch andere Beschwerden können auftreten, wenn Unter- und Oberkiefer nicht perfekt aufeinander passen.

Wussten Sie, dass der Kiefer das stärkste Gelenk im menschlichen Körper ist? Wenn der Biss nicht mehr hundertprozentig passt, kann es zu Problemen mit der Kau- und Kiefermuskulatur kommen, die wiederum zu Schmerzen führen – und zwar nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe. Die Beschwerden können in den Kopf, Nacken bis hin zum Rückenbereich ausstrahlen. Das erklärt auch, warum viele Betroffene oftmals eine ärztliche Odyssee erleben, bis jemand auf die Idee kommt, dass die Rückenschmerzen aus den Kieferproblemen bzw. einer CMD resultieren.

Wenn eine CMD medizinisch erwiesen vorliegt, kann ein erfahrener Physiotherapeut ganz gezielt Einfluss nehmen, um die Kiefergelenk Fehlstellungen zu beheben und damit auch die Rückenschmerzen dauerhaft zu beheben. Erst wenn die Fehlstellung der Zähne und des Kiefers als solche erkannt und durch spezielle Maßnahmen behandelt wird, lässt auch der Druck auf die umliegenden Bereiche ab! Unbehandelt kann eine CMD sogar zu Schmerzen im gesamten Rücken sowie im Schulter- und Nackenbereich bis hin zu Taubheitsgefühlen in Beinen und Armen oder sogar starken Gelenkschmerzen führen. Daher ist eine frühzeitige Abklärung durch einen Zahnmediziner so wichtig – genauso wie ein ganzheitlicher Therapiebeginn durch einen Physiotherapeuten, um die Auswirkungen der CMD erfolgreich zu behandeln.

CMD-bedingte Rückenschmerzen und Probleme mit dem Kiefergelenk kommen häufiger vor, als man denkt. Aber sie sind auch gut behandelbar – als Ihr Physiotherapeut wissen wir, worauf es bei der erfolgreichen Therapie der CMD-bedingten Rückenschmerzen ankommt. Wir helfen Ihnen professionell und umfassend weiter!

Rückenschmerzen durch Kiefer- und Zahnprobleme
4.9 (97.93%) 29 votes

2017-08-01T01:08:10+00:00